Verzinkung

Brocca Giuseppe

Die umweltfreundliche Galvanik

Die Verzinkung ist eine Oberflächenbehandlung mit Zink, wobei Strom durch eine Zelle, welche eine sauere Lösung von Zinksäuren als Elektrolyt (Bad) enthält, durchläuft.
Bei der elektrolytischen Verzinkung sind folgende Behandlungen möglich:

  • Passivierung mit sechswertigem Chrom (CrVI): Gelb (Tropical), Tiefgrün , Olivengrün und Schwarz auf Silbernitratbasis;
  • Passivierung mit dreiwertigem Chrom  (CrIII): Weiß, Weiß mit Hochfestigkeit, (Typ IV) und Schwarz   (Typ VIIS);
  • Einsatz von unterschiedlichen Rohstoffen , um die Korrosionsfestigkeit zu erhöhen oder die Reibung zu vermindern und konstant zu halten.

Dank seinen elektrochemischen Eigenschaften wird der Zink als Schutzschicht für Stahlteile eingesetzt.

Die Wirkung der Schutzschicht ist von der verminderten Elektropositivität sichergestellt, welche der Zink gegenüber dem Stahl besitzt. Man kann daher von anodischem Schutz des Basismetalles sprechen.

Der zu schutzende Stahl wirkt als Kathode , während der Zink die  Anode ist.
Unter der Wirkung des Stroms     setzen sich die Zinkionen auf die Kathode ab d.h. auf den Stahl.
Gleichzeitig an der Anode bewirkt sich eine Lösung von neuen “Zinkionen”, sodaß dieselbe Zahl von Zinkionen in der Lösung beibehalten wird. Die Anode nützt sich ab und muß ersetzt werden.
Nach erfolgter elektrolytischer Auflage des Zinks wird üblicherweise eine Passivierung durchgeführt, um dessen Festigkeitseigenschaften zu erhöhen und ihm die gewünschte Färbung zu verleihen.